Osteopathie


nach dem biokybernetischen Konzept
osteopathie.jpg

Die biokybernetische Osteopathie exklusiv als modulares System bei Inomt.

Freie Kursreihenfolge individuell planbar


Der Kurs Manuelle Therapie (INOMT, andere Anbieter siehe unten) wird als Zertifikatskurs zu einem Großteil für die parietale Osteopathie anerkannt.
Ihr spart also Zeit und Geld.

Folgende Kurse sind ab dem 01.01.2021 für die Zulassung zur Osteopathieprüfung BO erforderlich:


- Manuelle Therapie mit anerkanntem Zertifikat 400 Unterrichteinheiten (UE)
- Viszerale Therapie inkl. Prüfung 200 UE
- Craniosacrale Therapie inkl. Prüfung 200 UE
- Faszien Therapie 80 UE
- SMS Integration 120 UE
- Medizinische Grundlagen 160 UE
- Biokybernetisches Schmerzmanagement 60 UE
- Synthese 50 UE
- Examensvorbereitung/ Synthese und Integration 50 UE
- Examen 30 UE
- Gesamt 1350 UE

Übergangsregelung für das Examen 2019/20:


Da es bisher keine eindeutigen gesetzlichen Regelungen über Inhalte, Stundenzahl und Ablauf einer Osteopathieausbildung gibt, haben wir uns bisher an den Vorgaben der WHO, die international gültig sind, orientiert. Für die Osteopathieprüfung BO 2019 und 2020 gelten daher die bisherigen Regelungen für die zu absolvierenden Kurse und Stunden:

- Manuelle Therapie mit anerkanntem Zertifikat 400 Unterrichteinheiten (UE)
- Viszerale Therapie incl. Prüfung 200 UE
- Craniosacrale Therapie incl. Prüfung 200 UE
- Faszientherapie 80 UE
- SMS Integration 120 UE
- Examen 50 UE
- Gesamt 1050 UE

Die Aufnahme in einen, von den Kostenträgern anerkannten Berufsverband für Osteopathie, die zur Abrechnung der Position der „Osteopathische Techniken“ befähigt, kann durch Erstellung einer Facharbeit und die Anrechnung der in der Ausbildung zum Physiotherapeuten vermittelten medizinischen Grundlagen erlangt werden.

Abschlussprüfung BO

Habt ihr alle Kurse erfolgreich absolviert, dürft ihr euch für die Abschlussprüfung BO anmelden. Diese besteht aus einem praktischen Teil, welcher alle Säulen der Osteopathie abdeckt, einem schriftlichen Teil (Klausur) und einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit.


Ihr habt es also selber in der Hand, wie eure Osteopathieausbildung aussieht! Seid ihr hoch motiviert, könnt ihr auch gerne die Module parallel belegen. Die Ausbildung könnt ihr aber nicht vor 5 Jahren abschließen und sollte nicht unbedingt länger als 8 Jahre dauern.


Hinweis: Denkt bitte daran, dass in Deutschland die Osteopathie, egal wo ihr diese lernt, den Gesetzen der Heilkunde unterliegt und ihr den großen Heilpraktiker dafür benötigt!


Viel Spaß und viel Erfolg!


Wenn du noch mehr wissen willst, hier noch ein paar weitere Informationen:

Die biokybernetische Osteopathie der INOMT ist das Konzept einer modular aufgebauten Osteopathie-Ausbildung. Diese Ausbildung basiert auf der Zertifikatsausbildung „Manuelle Therapie“ der INOMT. Du kannst also auf dieser Grundlage gleich weiter machen und dir Kurs für Kurs die Ausbildung zum Osteopathen erarbeiten.
Du entscheidest also selbst, mit welchem Modul du beginnst. Du kannst auch mehrere Module zeitgleich belegen.


Absolvierte Stunden in der Manuellen Therapie (INOMT) oder in anderen orthopädischen Kursen werden für die parietale Ausbildung angerechnet. Kurse und abgeschlossene Ausbildungen anderer Fortbildungsanbieter werden grundsätzlich anerkannt, falls sie in Inhalt und erbrachter Stundenzahl mit den Vorgaben der INOMT übereinstimmen und der Unterricht von anerkannten Fachlehrern abgehalten wurde.


Der Zeitrahmen bis zum Examen BO liegt zwischen minimal 5 und maximal 8 Jahren, wobei die Obergrenze nicht zwingend vorgeschrieben ist.


Eine Auseinandersetzung mit folgenden Themen, findet in den Kursen passend zu den jeweiligen Fragestellungen statt: Anamnese, Kommunikation, Clinical Reasoning, Ernährung, psychoendokrine Immunologie, Statistik und wissenschaftliches Arbeiten, Philosophie, Berufsrecht und Ethik.


Hinweis: Die Osteopathie-Ausbildung der INOMT erfolgt nach dem internationalen Standard der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit 1.350 Stunden Ausbildungsdauer. Bei den deutschen Krankenkassen befindet sich das Ausbildungskonzept gegenwärtig im Anerkennungsverfahren.